• Die Jugendgruppe des AeC-Walldorfs
  • Bist du interessiert ? Mit 14 geht´s los !



Die Jugendgruppe

In der Jugend des AEC Walldorf Segelflug zählen natürlich wie bei allen Anderen der Teamgeist, die Motivation und die gemeinsame Leidenschaft, die einen reibungslosen Ausbildungsbetrieb ermöglichen. Neben dem gemeinsamen Fliegen und anderen Tätigkeiten auf dem Flugplatz zählt es vor Allem hier, auch außerhalb des Vereins Dinge zu unternehmen.


Neuigkeiten

Rückblick Osterfluglager 2018

Segelflieger nutzen die ersten Sonnenstrahlen des Jahres Nach dem langen Winter war es am Karfreitag endlich soweit. Die Mitglieder des AeC Walldorf trafen sich zum Osterfluglager. In gemeinschaftlicher Atmosphäre folgten erlebnisreiche Tage, an denen trotz teilweise noch recht kühlen Temperaturen, die eher an Weihnachten als an den Frühling erinnerten, viel geflogen wurde. Am Abend wurde gemeinsam gekocht und über das Erlebte gefachsimpelt. Fliegerisch standen neben den Schulungsflügen angehender Piloten zahlreiche Übungs- und Einweisungsflüge auf dem Programm. Am Ostermontag zeigte sich gar die Sonne und ermöglichte die ersten ausgedehnten Thermikflüge des Jahres. Da Segelflugzeuge nicht eigenständig starten können bedarf es externer Hilfe über eine Startwinde oder ein Schleppflugzeug. In Walldorf kommt hierfür die vereinseigene Schleppmaschine Maule zum Einsatz. Diese zieht den Segler im Schlepptau in die Höhe. In 600 bis 800 Meter über dem Umland von Walldorf klingt der Pilot aus und fliegt ab diesem Zeitpunkt wie ein Vogel völlig geräusch- und schadstofffrei. Die perfekte Symbiose aus Technik, Mensch und Natur. Der Segler wird alleine durch die Kraft der Sonne getragen. Gerade jetzt im Frühling sind die thermischen Aufwinde, unter Fliegern gerne auch als „Bart“ bezeichnet, überaus kräftig und ermöglichen dabei durchschnittliche Steigwerte von 2 bis 3 Metern in der Sekunde und Flugstrecken von mehreren hundert Kilometern im reinen Gleitflug. Um in der Luft zu bleiben, machen sich die Piloten eine physikalische Besonderheit zu Eigen. Die Thermik – sie ist vielmehr der „Motor“ des Segelflugzeuges. Die Strahlen der Sonne erwärmen dabei die Luft am Boden, die sich nachfolgend von der Oberfläche löst, um in die Höhe zu steigen. Mit zunehmender Höhe kühlt sich die Luft ab und kondensiert dort zu Cumulus-Wolken, die im Volksmund gerne auch Schäfchenwolken genannt werden. Diesen Prozess nutzen die Piloten, um ähnlich wie die Vögel in kreisenden Bewegungen sich nach oben zu schrauben. Ein einmaliges Erlebnis, welches Sie gerne auch einmal bei einem Gastflug erleben können.

Winter auf dem Flugplatz

Auch in der kalten Jahreszeit kommt das Vereinsleben nicht zum erliegen. Schon am Morgen trifft man sich, um die Flugzeuge für die nächste Saison vorzubereiten und Wartungsarbeiten zu erledigen. Wie bei allen Aktivitäten der Jugendgruppe darf aber auch hier der Spaß nicht fehlen! Zwischendurch geht es nämlich raus auf den Flugplatz, um seine fliegerischen Fertigkeiten im Modellflug auf die Probe zu stellen. Wenn die Hände kalt sind und die Akku´s leer geht es wieder rein, um mit warmen Getränken und ofenfrischen Brezeln wieder Energie für die anstehenden Arbeiten zu sammeln. Während die einen noch die Küche aufräumen, schrauben die anderen in der Werkstatt schon fleißig weiter. Mit vereinten Kräften wird ein Flugzeug nach dem anderen zur Wartung hereingeholt. Über die Wichtigkeit dieser Arbeiten ist sich die gesamte Jugend bewusst, schließlich will im Sommer ja wieder geflogen werden. „Mit der richtigen Stimmung passt auch die Arbeitsmoral und alle haben Spaß“, sagt unser Jugendleiter Patrick, während er für den Rest das Abendessen zubereitet, „...wir sind schon eine außergewöhnliche Gruppe – immer mit Humor und Begeisterung bei der Sache“. Auch wenn die Arbeit geschafft ist, ist der Tag noch lange nicht vorbei, denn beim gemeinsamen Essen im Clubraum tauscht man sich weiterhin gegenseitig aus, erzählt von seinen Erlebnissen und Wünschen in der Jugendgruppe oder berät sich über Unternehmungen, die man planen könnte.

Ausflug auf die Wasserkuppe



An einem sonnigen Samstagmorgen machte sich die Jugend des Aeroclubs auf den Weg zur Wasserkuppe.